Foto: Claudio De Rocco

„Legendenbesuch“ in der Dampfsäg!

Die große Sprache der Perkussion!

Eigentlich sollte man ja immer schön vorsichtig sein mit diesen Begrifflichkeiten, aber mit dem 1951 in Indien geborenen Trilok Gurtu kommt eine wahre Größe zu den Mindelheimer Jazztagen. Seine Mutter ist die berühmte indische Sängerin Shobha Gurtu. Trilok entwickelt durch seine Musik seit Jahrzehnten eine universelle Sprache, die überall auf der Welt ver- standen wird. Er schlägt unzählige Brücken zwischen Kontinenten und Kulturen, überwindet Grenzen zwischen Gattungen und Genres.

Er spielte und spielt mit Charlie Mariano, Joe Zawinul, Jan Garbarek, Don Cherry oder Bill Evans. War Mitglied der legendären Rockband Embryo oder auch der Crazy Saints (mit Zawinul und Pat Metheney), tourte neben zahlreichen Solo-Projekten weltweit mit der Gruppe Oregon. In der Dampfsäg mit dabei: Frederik Köster, einer der erfolgreichsten deutschen Trompeter (mehrfacher ECHO-Jazz-Preisträger, WDR-Jazzpreis, Neuer Deutscher Jazzpreis). Jonathan Ihlenfeld Cuñado, ein gefragter Bass-Gitarrist und Tulug Tirpan, einer der herausragendsten Panisten der Türkei.

Trilok verknüpft schon mal indische Rhythmen und indischen Gesang mit Elementen des Jazz und Rock. Er stand mit Bob Dylan, Eric Clapton, Youssou N´Dour oder Salif Keita, und, und, und auf der Bühne. Dazu kommen Auftritte mit Marcus Miller, Gianna Nannini, Niels Petter Molvaer oder auch Martin Grubinger. Er ist auf Platten von John McLaughlin, Lalo Schifrin, Gilberto Gil oder auch Annie Lennox zu hören. Es würde wahrhaft jeden Rahmen sprengen, seine Vita hier lückenlos darzustellen, denn Trilok Gurtu erfindet sich auch permanent neuUnzählige Male wurde er von der Zeitschrift „Down Beat“ als bester Perkussionist des Jahres ausgezeichnet.

Kein Live-Auftritt ist wie der andere! DER Samstag bei JAZZ ISCH!

Karten: 24,- – 26,- Euro
Festivalticket: 94,- €

Beginn: 20.00 Uhr
Einlass: 19.00 Uhr
Wann: 28. März 2020
Wo: Dampfsäg Sontheim